MINDFUL MONDAY (85) von Roland Dörig

Beim Praktizieren von Achtsamkeit geht es im Wesentlichen darum eine heilsame Geisteshaltung zu kultivieren. So kann sich die Kraft der Achtsamkeit in unserem Alltag entfalten und sich unsere Meditationspraxis vertiefen.

Die innere Haltung ist das Fundament auf dem wir die Fähigkeit entwickeln unsere Gedanken zu beruhigen, den Körper zu entspannen, uns zu konzentrieren und klarer zu sehen. Achtsamkeit bedeutet die Beziehung zu sich selber und zu anderen zu verwandeln indem wir allem was sich zeigt mit einer Haltung der Achtsamkeit begegnen. Jon Kabat Zinn, der Begründer und Pionier der Achtsamkeitsbewegung im Westen, erklärt uns dies in 9 Kurzvorträgen:

Vertrauen

In der Meditation können wir in Kontakt mit unserer inneren Weisheit kommen. Was tut mir wirklich gut? Was will ich wirklich? Was ist stimmig für mich ganz persönlich? Es geht darum, dass wir lernen in diese innere Stimme zu vertrauen anstatt uns ständig am Aussen zu orientieren oder dem inneren Kritiker, Zweifler, Saboteur etc. zu glauben.
Wenn wir Vertrauen in uns selber und ins Leben haben kann sich Leichtigkeit und Gelassenheit entfalten. Insbesondere in schwierigen Lebensphasen oder auch bei Schwierigkeiten in der Meditation ist es von grosser Bedeutung darauf zu vertrauen, dass der Prozess seine Richtigkeit hat auch wenn wir es uns im Moment anders wünschen würden. Viele Menschen gehen sehr kopflastig durchs Leben. Unser Geist wägt ständig alles ab, beurteilt, antizipiert etc.. Dabei geht oft eine wichtige Informationsquelle vergessen – der Körper. Achtsamkeit bedeutet auch zu lernen die Signale des Körpers wahr- und ernst zu nehmen, auf die Signale des Körpers zu vertrauen.

Dankbarkeit & Grosszügigkeit

Vieles nehmen wir für ganz selbstverständlich. Durch Achtsamkeit versuchen wir Dankbarkeit zu kultivieren auch für die kleinen unscheinbaren Dinge und Momente im Leben, uns selber und unserem Körper gegenüber. Eine ganz einfach Übung kann es sein, dass Du Dir am Ende jeden Tages einen Moment Zeit zu nehmen dich zu fragen wofür du heute dankbar sein kannst. Achtsamkeit beinhaltet nicht nur eine Schulung des Geistes sondern auch eine  Schulung des Herzens. Wenn wir grosszügig sind, uns fragen was wir geben können, stärken wir das Gefühl von Verbundenheit untereinander.