MINDFUL MONDAY (57) von Reto Weishaupt

Glaube nicht alles was du denkst. Dieses Zitat von Byron Katie weist einen Weg in Richtung des inneren Friedens. Ständig konstruiert dein Geist Geschichten, die weder wahr sind, noch in Zukunft so eintreten werden. Mark Twain brachte diesen Vorgang auf den Punkt – und mich immer wieder zum Schmunzeln:

„Some of the worst things in my life never happened.“

Das kurze Video in diesem Beitrag gibt einige schöne Hinweise, was wir konkret tun können. Wir können zum Beispiel unseren Geist durch Meditation trainieren Zufriedenheit und inneren Frieden zu kultivieren. Wenn wir jeden Morgen einen Moment (oder 5 Minuten) dafür nutzen, in uns zu gehen und uns auf den Tag auszurichten, wird es uns zur zweiten Natur im Alltag vermehrt auf unseren Geist zu achten. Dadurch erkennen wir klarer, wenn negative Gedanken uns limitieren und uns von unserem inneren Frieden trennen.

Unser Selbst resp. unser Ego (unser egozentrisches Denken) können wir so Schritt für Schritt in Richtung mehr Bewusstsein bis hin zu mehr Mitgefühl transformieren. Wir sehen dadurch immer mehr das Ganze, die Verbundenheit aller Lebewesen und nicht mehr nur die Getrenntheit und uns selbst als Zentrum der Welt.

Wenn uns etwas nicht gefällt, haben wir oft das Bedürfnis die Menschen um uns oder die Situation zu verändern. Das kann durchaus nötig und sinnvoll sein. Jedoch nicht immer. Der Schlüssel zu einem zufriedenen Leben liegt in unseren eigenen Händen, oder treffender formuliert in unserem eigenen Bewusstsein. Indem wir einen bewussten Umgang mit unserem Geist kultivieren, finden wir inneren Frieden.